• Beitrags-Kommentare:Ein Kommentar

Überfahrt Nassau / Bahamas - Bermuda

Nassau – Eleuthera (6.5.2024)

Morgens: Frisches einkaufen, Paket bei FedEx abholen, Schiff klar machen und mittags geht’s los. Zuerst motoren wir gegen Wind, wenig Welle und Strömung, dann segeln wir hart am Wind bei 16-18kn bis nach Eleuthera die ersten 40sm. Hier werden wir übernachten, Wasser machen und noch das Unterwasserschiff am nächsten Morgen reinigen. Ab jetzt heißt es: Kurs Ost!

Tag 1 (Überfahrt Bermuda, 7.5.2024)

Wir kämpfen wieder mit dem Watermaker, der zwischendurch wieder nicht so Wasser macht, wie er soll :-(. Deswegen starten wir erst gegen 20:00 Uhr, viel später, als geplant, mit dem letzten karibischen Sonnenuntergang, hart am Wind in die Nacht. 780 sm liegen nun vor uns, Bermuda, wir kommen!

Tag 2 (Überfahrt Bermuda, 8.5.2024)

Über Nacht lässt der Wind nach, vormittags eiern wir nur noch mit 1-3 kn Fahrt hart am Wind, die Segel fallen immer wieder ein, mittags starten wir bei 0,5 kn Speed den Motor. Zumindest die Sonne scheint, wir angeln, leider erfolglos. Am späten Nachmittag kommt der Wind zurück und wir können weiter segeln, bei 10-14 kn Halbwind mit 5-6 kn Fahrt in die Nacht hinein. [Etmal: 95sm]

Tag 3 (Überfahrt Bermuda, 9.5.2024)

Der Wind bleibt schwach, am Morgen versuchen wir es mit dem Gennaker, doch auch damit schaffen wir nur 2-3kn Fahrt. Wir lassen den Motor minimal mitlaufen und kommen so zumindest auf 4-5kn. Der Tag ist sonnig und bleibt entspannt, wir haben inzwischen unsere Langfahrten-Tagesroutine erreicht :-).

Am frühen Abend dreht der Wind etwas und frischt langsam auf, sodass wir endlich den Motor abschalten können. In die Nacht starten wir mit ausgebauter Genua und Groß. [Etmal: 115sm]

Tag 4 (Überfahrt Bermuda, 10.05.2024)

Den 16. Geburtstag von Emilia feiern wir mit viel Sonne, Wind und Welle: der Wind hat über Nacht ordentlich zugelegt und mit 15-25kn machen wir gut 7-8kn Fahrt, endlich kommen wir voran :-). [Etmal: 160sm]

Tag 5 (Überfahrt Bermuda, 11.5.2024)

Der Wind ist geblieben, die Welle hat ordentlich zugenommen, wir surfen mit 7-10kn Fahrt über sie hinweg. Ansonsten regnet es immer wieder und ist grau in grau, aber von den angekündigten Gewittern bleiben wir Gott sei Dank verschont :-); gegen Abend wird es ruhiger. Es geht allen gut. [Etmal: 158sm]

Tag 6 (Überfahrt Bermuda, 12.5.2024)

In der Nacht schläft der Wind einmal fast vollständig ein, für zwei Stunden läuft der Motor, dann frischt er wieder auf und den Rest des Tages bläst er konstant mit 10-20kn, die Sonne scheint, wir kommen gut voran und freuen uns auf‘s Ankommen morgen 🙂 [Etmal: 147sm]

Tag 7 (Überfahrt Bermuda, 13.5.2024)

Wir segeln unserem Ziel entgegen, der Wind bläst konstant mit 17-25kn. Die Sonne scheint, bald kommt Land in Sicht 🙂 und doch ziehen sich die letzten Stunden der restlichen 102sm wie ein Kaugummi in die Länge, da man erst beim nordöstlichen Ende durch den Cut in das riesige Hafenbecken von St. George‘s einlaufen kann, also einmal an der kompletten Insel vorbeisegeln muss. Die Einfahrt ist eng, aber bei Tageslicht gut machbar, die schwedische SY Happy Snapper erwartet uns schon und empfängt uns mit Tröten. Wir legen am Customs-Dock an, klarieren ein und dann fällt der Anker in dem einem See-gleichenden, ruhigen Hafenbecken. Geschafft :-).

Emma, Philip und ihre beiden 5- und 7-jährigen Jungsvon der SY Happy Snapper kommen kurze Zeit später bei uns vorbei, um uns „Hallo“ zu sagen. Kennen lernten wir sie bereits auf Porto Santo, wieder trafen wir uns auf Madeira, dann in Mindelo / Kap Verden, dann die ganze Karibik nicht und erst hier führten uns unsere Wege wieder zusammen. Wir freuen uns sehr, trinken gemeinsam den Anleger, dann noch einen und dann noch einen. Es wird ein langer, lustiger Abend. [Etmal : 102sm]

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Melanie

    Happy Birthday 🎉 nachträglich liebe Emilia! Und für euch alle: es freut uns, dass ihr gut auf Bermuda angekommen seid. Ganz liebe Grüße und gute Weiterfahrt wünscht die Crew der SY eMMa

Schreibe einen Kommentar